VOR Projektaufnahme - Welche HW,SW brauche ich? HA via Proxmox für Umzug Homematic (altes HM wired System) CCU2, Gateway

Guten Morgen,
ich möchte gerne auf HomeAssistent umsteigen.

Bestehendes System:
Homematic
(altes HM wired System in der Elektroverteilung/Serverschrank daneben)
CCU2, Gateway, Aktoren etc ~ 150-200 Einträge in der CCU, Tinymatic (Android, sehr zufrieden) Cloudmatic (soll weg KOSTEN)

NEUES System:
Proxmox mit HA
Futro S720 mit 4GB RAM und 8GB SSD vorhanden

  1. Was brauche ich noch an HW?
  2. Was brauche ich noch an SW?
  3. Kann ich die angelernten Geräte & Befehle autom. übertragen?
  4. Welches Installationsverfahren sollte ich für HA wählen?
  5. Sonstiges, Tipps etc?

Vielen Dank
sasa

Hintergrund:
mehr Möglichkeiten, alle Systemmöglichkeiten, und vor allem Backup- und Zukunftsstrategie

Moin,

und herzlich willkommen hier im Forum.

Sicherlich keine schlechte Idee :slight_smile:

Zu Homematic und Ko kann ich nicht viel beitragen, dass nur so am Rande.

Aber hier, kann ich schon mein Senf dazu geben, also mal anfangen

Ist erst einmal eine gute Idee, wenn man mehr als nur HA plant, oder man möchte die einzelnen Dienste halt nicht nur in HA als Add-on haben, sondern schön voneinander getrennt!

Aber

Damit wirst Du nicht glücklich, alleine Proxmox brauch schon Memory und dann noch eine VM mit HA, da reichen 4 GB nicht aus und auch die 8 GB an SSD sind zu wenig!

So im allg. sollte man das so grob berechnen, immer minimal Werte, größer geht immer :slight_smile:

  • Proxmox, min. 2 GB Memory und min. 6 GB an Plattenplatz
  • HA VM, min. 4 GB Memory und min. 16 GB an Plattenplatz
  • jede weitere VM min. 4 GB Memory und 8 - 16 GB Plattenplatz
  • jeder LX Container min. 1 GB Memory und ~ 2 - 4 GB Plattenplatz

Mit dieser kleinen Kiste solltest Du Home Assistant ohne Proxmox installieren, das macht dann mehr Sinn, dazu musst Du dann HAOS nehmen

Für Mini PC

Das hängt von Deinen zu integrierenden Geräten / Diensten ab, nutzt Du nur Homematic, dann halt etwas Hardware dafür, wie schon gesagt dazu kann ich nichts beitrage.
Willst Du zukünftig auch Zigbee, oder ZWave nutzen, dann braucht man da halt ein Zigbee Koordinator, ZWave Gateway

Das hängt auch davon ab, was Du machen möchtest und wie Du es betreiben möchtest

  • möchtest Du zusätzlich eine andere Datenbank nutzen
    • influxdb
    • mariadb
  • möchtest Du Zigbee, genauer Zigbee2MQTT, nicht als Add-on nutzen, dann
    • MQTT Broker
      • Mosquitto
      • emqx
    • zigbee2mqtt

Damit meinst Du sicherlich, Homematic, dazu kann ich nichts sagen.

Wie schon geschrieben, auf der kleinen Kiste würde ich das ohne Proxmox machen, Informationen habe ich oben schon verlinkt.
Willst Du es trotzdem mit Proxmox versuchen, wieder besseren Wissens, dann installierst Du HA mittels Helferskript, siehe Helferskripte

Ja, die Suchfunktion hier im Forum nutzen, denn Deine allg. Fragen wurden schon dutzende Male gestellt :slight_smile:
Sich auf den Herstellerseiten einlesen, denn die von Dir allg. gestellten Fragen kann man nicht in einem Satz beantworten, dazu müsste man die sehr viel genauer präzisieren, um gezielt darauf antworten zu können.
Achtung, das ist keine Kritik an Dir und will Dir auch nichts Unterstellen.

Wie schon geschrieben, mit der kleinen Kiste, ne, damit wirst Du in wenigen Tagen gefrustet sein und von vorne beginnen.

VG
Bernd

Wie der Vorredner schon sagt, die anvisierte Hardware ist zu gering.

Bevor du kaufst kannst du das ganze testen. Auch wenn es sich verrückt anhört und wirklich nur zum Testen gedacht ist … du kannst Proxmox in VMWare Workstation virtuell laufen lassen.

Damit kannst du auf einem PC / Notebook mal eine VM in VMWare erstellen mit z. B. 8 GB RAM und 40 GB Hard disk. Dann installiere in Proxmox HomeAssistant und spiel rum. Wenn du damit zurecht kommst kannst per Backup und Restore auf eine Hardwareumgebung umsteigen. Wenn es dir doch nicht zusagt hast kein Geld verschwendet.

Homematic bindest in HA auch per CCu2 ein. Wird automatisch erkannt und die gepaireden (blödes D-Englisch) Geräte werden automatisch erstellt solange du keine Exoten drin hast.

Anstonen nicht lange rumdiskutieren sondern machen. Ich habe HA in Docker laufen und alle benötigten Dienste unabhängig von HA. Du kannst aber auch das HA OS nutzen und dann Diesnte wie InfluxDB oder MQTT als Addon direkt in HA einbinden. Das m. E. ist mehr Geschmackssache.

Moin @all

und Danke für Deine Ausführungen @dp20eic . Du weisst gar nicht wie lange ich auf solche Antworten gesucht habe!

Was meinst Du mit Homematic und Ko?

Tja, das war auch so ein Ansatz-Fragezeichen für mich…
…Lieber nur HA und ggf. ein 2.ter Thinclient für pi-hole etc…
Ich wusste einfach nicht in wie weit sich die Systeme im Betrieb auch tangieren können (Ram-Verbrauch real, bei xxx-Geräten/Befehlen in HA UND wenn dann noch andere Add-ons einsetzen).

Dann hatte ich gelesen…
…dass man HA nur einzeln (bspw. Stick) nehmen sollte für den Thinclient (TC) ==> stabileres System
…man ohne Proxmox keine einfachen Backups starten kann
… dann wieder dies und jenes über die versch. “Systemarten”
…und dass man ein Homematic-Backup (CCU2) nur auf einer direkten HA-Installation übertragen kann, da sonst alles händisch gemacht werden muss
…usw.

Kannst Du das kurz Erläutern, wo das die Vor-/Nachteile sind und ob mich das als “nicht Experte” betrifft?

Generell sag ich mal:
Proxmox klingt schon sehr verlockend (Einfachheit, Funktionsvielfalt und vor allem Backup-Möglichkeit)
Daher kann ich mir aber auch vorstellen:

a)
HA direkt zu inst., wenn die Backupmöglichkeit und Umzug auf ein neues System (Proxmox) später gegeben ist und zudem das Überspielen der vorhandenen CCU Daten

b)
HA via Proxmox auf einen einzelne TC (den Futro S720) und den noch mit einer SSD zu erweitern (8GB SSD für Proxmox & andere SSD für HA)

c)
falls nicht zu teuer RAM nachkaufen und den S720 wie unter b) zu betrieben

d)
nen anderen TC kaufen und halt b) anwenden , wenn c) keinen Sinn macht

Das kann ich nur nicht einschätzen und bräuchte euren Rat, danke.

Ohh, gerade erst richtig gelesen/ interpretiert ==> dachte erst Proxmox+HAos genügen 4GB.
Somit sind wir ja schon bei
a)
auch wenn ich noch SSD’s hier liegen habe.

Danke für die Anleitung!

Leider kann ich keine Zitate mehr einfügen, warum auch immer…daher jetzt so “”

“”[quote=“dp20eic, post:2, topic:28135”]
Das hängt von Deinen zu integrierenden Geräten / Diensten ab, nutzt Du nur Homematic, dann halt etwas Hardware dafür, wie schon gesagt dazu kann ich nichts beitrage.
Willst Du zukünftig auch Zigbee, oder ZWave nutzen, dann braucht man da halt ein Zigbee Koordinator, ZWave Gateway
[/quote]

Nutze nur HM-wired und 2-4 Led-Stripes/ Fingerprint-Schloss über eine Tuya-App (per Bluetooth und Wlan angesteuert). Ansonsten ist erstmal nichts geplant. Spätere Erweiterung wäre ja dann über Stick(?) bei dem System mgl.?

Ja, dass ist halt für mich die entscheidende Frage.

Vielen vielen Dank Bernd

VG
sasa

Dann schaue ich mich mal um.
Frage ist dann, nen n100 oder nochmal nen TC zB. J5005, Dell Wyse der ganz gut erweiterbar ist. hmmm

Kannte ich gar nicht.
Kannst Du sagen, wieviel Arbeit/ Aufwand das ist?
Und kann ich dann meine CCU2 darin schon übertragen?

DANKEEEE, das hört sich doch schon einmal gut an.
Wie geht das Ganze vonstatten?
Exoten, hast Du nen Beispiel?

Wie sieht es hiermit aus (gibt es auch für die CCU2)?
https://www.haus-bus.de/index.php?showIntegration=homematicip

Habe leider noch keinen Plan/ Erfahrungswerte -wie geschrieben- um das alles abschätzen zu können.
Wie oben geschrieben, muss ich ja erstmal mit HAos starten, wegen der Hardware.

Besten Dank für Deine Hilfe
Ich glaube, wegen Homematic, werde ich da noch öfters auf Dich zurückgreifen :upside_down_face:

Ich antworte jetzt mal Fleßtext ohne einzelne Abschnitte zu zitieren

J5005 vs. N100. Ganz klar N100, leistungsfähiger, neuer, geringerer Stromverbrauch und Erweiterung Ram bis 16. Soviel ich weiß geht J5005 nur bis 8GB. … EDIT: 8 GB war GPU Limit nicht Ram.

Pass aber auf dass du etwas kaufst was schon jemand im Einsatz hat oder mit Rückgabeoption. Die billigen China Boxen haben oft schlecht entwickeltes Bios und kann sein, dass kein Linux drauf läuft. Hatte mal zum Test eine China Box die mit Linux nicht lief.

Habe selbst erst einen Gigabyte Mini PC mit i5-8250 durch etwas leistungsfähigeres erstetzt. Ist vergleichbar mit N100, Leistung reicht für “Normalos” leicht.

VMWare

  • Wie lande dauert es? Vergleichbar mit der Frage, was kostet ein Auto… Ich mache es in 1 Stunde, Du als Neueinsteiger mehrere Tage. Aber egal ob nun mit VM oder auf einem neuen Rechner.

CCU2 darin übertragen? Weiß nicht was du meinst. Die CCU2 bliebe bestehen und du konfigurierst nur das Homematic Plugin in Homeassistant. Die CCU2 änderst du nicht. Du kannst - sofern gewünscht - ein Homeassistant Backup erstellen und das dann in einem anderen System wieder einspielen. Egal ob in VM, Proxmox oder direkt auf einem Host installiert. Zum Anfangen wirst du aber estmal testen und dann mit etwas Erfahrung komplett bei Null neu anfangen damit das Produkitvsystem etwas aufgeräumt ist.

Exoten in Homematic - ich komme aus der Fhem-Welt (andere Homeautomatisierung) und da wurden eigene Homematic Sensoren entwickelt, z. B. eine universelle Platine auf die man eigene Sensoren machen kann. Sowas würde vermutlich nicht arbeiten. Aber ich habe keine mehr, kann es nicht testen. Genau so verhält es sich mit dem externen Link den du gepostet hast, die Haus-Bus Sache. Wobei es ggf. sogar an der CCU2 scheitern könnte. Die hat sehr wenig Rechenleistung und wäre vielleicth schon damit überfordert bevor überhaupt was in Homeassistant ankommt.

Ob ich zu Homematic viel mehr beitragen kann muss man abwarten. Die Steuerung ist bei mir weiterhin in Fhem weil es deren Kernkompetenz ist.

Ich habe HAOS als VM in einer unraid Umgebung laufen. Die VM hat aktuell 2GB RAM, zwei zugewiesene CPUs und eine 32GB “HDD” (liegt im cache des unraid und damit auf der NVME).

Parallel dazu sind mosquitto und zigbee2mqtt als Docker im unraid installiert.

Mit Proxmox kenne ich mit 0 aus. Die Installation per unraid war für mich eine sehr einfache Sache und die Lizenz für unraid hat sich für mich gelohnt.

Dank snapshots der VM sind HA Vollbackups kein Problem mehr. Die Sicherung der Docker sowieso nicht.
Ich hatte vorher HAOS nativ auf einem Mini-PC installiert, finde aber nun die Möglichkeiten per unraid auch noch andere Docker zu betreiben Weltklasse.

Gerade die Option, HA getrennte von z2m neu zu starten ist für mich passend, da mein Zigbee-Netzwerk nach Neustart immer etwas braucht, um sich wieder zu sortieren.

Guten Morgen,

Danke für Deine Einschätzung und Erfahrungsmittteilung, gerade i,Bzg. auf n100!

Im anderen Theard meinte das jemand, dass von der CCU2 ein Backup gemacht wird und nur mit HAos dere Umzug klappt (daher ja auch soviele ??? bei mir).

Und daher ruft dieser Satz von DIR soviel Erleichterung bei mir aus, daaaaaanke!

Das war mir bewusst. Nur im MOment fehlt mir der Zeithorizont für einen kompletten NEUnanfang. Für die Zukunft ist das ja kein Problem…

Ich hatte im Vorfeld mit den Jungs dazu telefoniert. Offizielle CCU2 Freigabe , das es funktioniert, ist gegeben. Die hatten das nur damlas noch nicht so auf der Homepage vermerkt.
Bedeutet das dann, wenn es “stand alone” mit der CC2 funktioniert, läuft es auch in Verbindung mit HA und CCU2?

Betsen Dank für den input

Das deckt sich ja mit dem hier geschriebenen bzgl. Ressourcen, auch wenn anderes System

Da muss ich mich erst einlesen was das ist jeweils, bzw. wofür ICH es verwenden kann und ob es SINN bei mir macht.
zigbee sagt mir was, mosquitto noch nicht so.

Das ist doch TOP wenn es einfach ging. Kenne die wesentlichen Unterschiede der Systeme nicht und kann daher wenig dazu sagen.

SO soll es ja auch sein. Das ist ja auch u.a. mein Gedanke.

…daher bin ich ja auch auf PROXMOX gestoßen bei meiner Recherge. Schätze mal, dass beide SYSTEME ähnliches vereinen und nur ggf. der openSOURCE - Hintergrund wesentlicher Unterschied ist.

Wie gestaltet sich denn ein möglicher externer Zugriff auf die Homematic-Befehle die dann ausgeführt werden, inkl. Alexa-Steuerung?

Besten Dank abermals an ALLE

DA müsste man die Hintergründe kennen. Vom Design “zapft” Homeassistant nur die Schnittstelle an. Es mag Konstellationen geben, habe aber noch nie was davon gelesen. Es gibt 2 Implementierungen von Homematic in HA. Einmal Core wo du alles in yaml-files selber konfigurierst, und einmal ein Plugin in HASC wo du nur User, Passwort, IP und Ports angeben musst. Geräte wie Thermostate erscheinden dann automatisch. Ein Backup an sich ist aber auch ken Problem, egal ob es in der CCU2 oder HA nötig ist. Kann man ja sichern und wieder herstellen.

Kann sein dass es funktioniert, weiß ich aber nicht. Im Plugin könnte es aber sein dass es zumindest manuelles Einrichten bedarf. Du kannst ja die Frage mal im Wiki zum Plugin im Diskussions Teil stellen oder mal einlesen, vielleicht gibt es schon ähnliche Fragen.

Home · danielperna84/hahomematic Wiki · GitHub