Umzug von einer generic OS Installation in einen Docker

mein HA läuft als gerneric OS auf einem lenovo m92p
neu habe ich einen lenovo m910q (der hat zusätzlich eine nvME, DVD und WLAN/BT)
auf dem neuen lenovo läuft ein unRaid Home Server auf dem man HA in einem Docker installieren kann. Damit könnte ich auf meinen ersten lenovo verzichten.

Macht das Sinn? Welche Probleme wären zu befürchten? Läuft HA im Docker genauso wie direkt (was ist zB mit dem zigBee-USB-Dongle)? Kann ich einfach ein backup einspielen und alles ist ungezogen?

Eine HA Docker Version ist bekanntlich “abgespeckt” Installation - Home Assistant und daher würde ich das nicht machen. Insbesondere dann nicht wenn ich die entsprechende Hardware für eine HA VM zur Verfügung habe.

Auch wenn ich mich mit unRaid noch nicht tiefergehend beschäftigt habe, aber m.W. kannst Du darunter auch VM und somit eine HA VM, laufen lassen.

VG Jim

danke für die schnelle Antwort, ja hatte ja auch schon Bedenken und der einzige Mehrwert wäre das bischen eingesparter Strom, wenn nur ein Gerät läuft…
aber lt. Tabelle wären zwischen HA_OS und Container/Docker jetzt auf den ersten Blick keine signifikanten Nachteile zu erkennen …die fehlenden Add-ons vielleicht.
muß ich mal checken, was ich da laufen habe…

add-ons sind bei mir:

Ausschlußkriterium wäre die dann fehlende eWeLink Integration, damit steuere ich sehr viele 433MHz Schalter, alles andere könnte auch direkt auf unRaid laufen…und um ein backup des Containers kann sich unraid kümmern …

Ich kenne jetzt ja nicht die genaue Ausstattung Deiner beiden Lenovos, aber bei mir läuft HA in einer VM auf einem Refurbished Fujitsu Esprimo D957/E90+ SFF PC (i3-7100 + 40GB RAM + 1TB Crucial P1 M.2 SSD + 1 TB Crucial SSD) unter Proxmox. Dazu noch eine OpenMediaVault VM als Backup-NAS zusätzlich zu meinen Synology NAS.
Der Stromverbrauch dieser Kiste liegt bei laufender HA und OMV VM im Idle bei ca. 15 Watt.

Da unRAID ja m.W. auch VM laufen lassen kann könntest Du doch auch alles auf dem Lenovo M910 Tiny-PC laufen lassen, sodass der zweite Lenovo ggf. gar nicht mehr nötig ist. Aber ok das hängt halt von der Ausstattung des M910 Tiny-PC ab und was Du ansonsten mit unRAID usw. so vor hast.

Edit zu Deinem Nachtrag: Ja die HA Addons wie z.B. der MQTT Boker sind ja auch nur Docker/Container und diese könntest Du natürlich auch entsprechend auslagern und z.B. als Container unter unRAID laufen lassen. Könnte ich zwar bei Proxmox auch machen und dort entsprechende LXC einrichten, aber ich bin eher ein Freund davon alles was mit HA zu tun hat und was ich auch nur für HA brauche/benutze, möglichst auch unter HA direkt laufen zu lassen. Irgendwelche Dinge auszulagern ist halt nicht der Standard von HA und dadurch können sich ggf. zusätzliche Probleme ergeben. Daher nutze ich lieber den üblichen Weg bei HA.

VG Jim

wenn mir langweilig ist, kann ich ja eine HA-Test-Umgebung unter unRaid einrichten und checken, ob alles korrekt läuft während mein productiv HA auf dem ersten lenovo weiterläuft.

kurze OT Frage:
was machst Du noch so mit Deinem UnRaid-Server?
ich würde den auf lange Sicht gerne in meinem Wohnzimmer platzieren und noch als HomeTheatrePC verwenden, habe mir dazu schon die DVD/BR Erweiterung besorgt …mein TV ist nämlich leider noch nicht smart …

Ähm - Proxmox nicht unRAID Server. :slightly_smiling_face:

Meine Proxmox Kiste steht hier im Arbeitszimmer da ich u.a. einen Vu+ Receiver und einen Smart-TV habe. Im Wohnzimmer steht zwar auch noch ein Android-Mediaplayer, aber der ist schon lange nicht mehr in Benutzung.

Früher war so etwas was Du vor hast mal ein Thema für mich. Ich würde da vermutlich Kodi, oder Jellyfin oder Emby benutzen und gut ist. Falls Dein TV DLNA unterstützt wäre ein MiniDLNA bereits eine Minimallösung.

VG Jim

ist Proxmox und unRaid nicht vergleichbar - nur das letzteres open source/kostenlos ist?

auf meinem Server läuft openELEC/Kodi aber das muß ich ja auch noch auf’s TV bekommen, gut ist ein anderes Thema.

zurück zur HA Docker Version.
Wenn ich die testweise parallel laufen lassen will muß ich doch aber einen anderen Port nehmen, richtig?

image

Ne es ist genau anders herum. :slightly_smiling_face: unRAID ist kostenpflichtig und von Proxmox gibt es auch eine kostenlose Open Source Version, für die es dann nur keine offizielle Unterstützung durch die Proxmox Server Solutions GmbH gibt, sondern nur durch die Community.

Jepp mehrere HA-Versionen über die gleiche IP und Port funktioniert natürlich nicht.

Edit: Wie gesagt ist unRaid nicht wirklich mein Thema, daher wäre es mir neu wenn es davon tatsächlich eine kostenlose Open Source Variante gebe. Aber da Du das ja wohl schon am laufen hast wirst Du das sicherlich besser wissen als ich.
Proxmox selber ist halt ein reiner Hypervisor ohne irgendwelche NAS-Funktionalität. Aber Proxmox hat sich m.M.n. inzwischen eigentlich zu der Hypervisor-Lösung schlechthin gemausert und wird von immer mehr Usern benutzt. Sollte Dein Schwerpunkt eher auf dem Thema RAID-Funktionalität liegen wäre unRAID ggf. die bessere Lösung. Sollte es Dir um das Thema Hypervisor gehen würde ich zu Proxmox greifen. Als zusätzlich RAID-Lösung unter Proxmox nutze ich halt OMV, weil das auch auf Debian basiert und mir alles an RAID-Funktionalität bietet was ich brauche. Außerdem ist es recht simpel einzurichten und zu nutzen.

VG Jim

du hast völlig recht und ich wollte es auch so schreiben.
unRaid ist 30 Tage kostenlos und der Testzeitraum kann 2x um 15 Tage noch verlängert werden bevor man eine Lizenz für US$ 59,00 kaufen muß …
ich bin auf unRaid gestoßen durch dieses c’t Video

vorher habe ich mir keinen Kopf über einen Home-Server gemacht und da unRaid sehr simpel einzurichten ist (kenne mich mit LINUX, Docker etc. bisher nicht aus) und man sofort ein Erfolgserlebnis hat, bleibe ich jetzt wohl dabei. Muß dann halt 1x die US$ 59 zahlen …

Kann Proxmox auch nur empfehlen.
Ist echt einfach einzurichten.
Und das sagt ein Linux Legastheniker. :grinning:

Und mit den Skripten von tteck wird es noch einfacher.

Gruß
Osorkon

Ich hatte mir vor ein paar Jahren die “üblichen Verdächtigen” zu dem Thema (Proxmox, UnRAID, Free-/TrueNAS, OMS, …) alle mal angeschaut und auch alle mal angetestet. Letztendlich habe ich mich dann für Proxmox entschieden weil:

  • ich einen Hypervisor gesucht hatte und keine NAS-Software die u.a. auch virtualisieren kann
  • es für Proxmox eine entsprechend große Community gab/gibt und es auch in Hinblick auf eine HA VM keine Probleme geben sollte
  • es von Proxmox die Open Source Variante gibt und ich kein Geld für eine Hypervisor-Lösung ausgeben wollte die ich ggf. in 2 - 3 Jahren wieder wechsle weil mir etwas anderes ggf. besser zusagt.

Aber ich weiß natürlich das bereits damals und natürlich auch heute noch, jede Menge User auch auf UnRAID schwören und damit bestens zufrieden sind. In sofern ist UnRIAD sicherlich auch keine schlechte Entscheidung. :slightly_smiling_face:

VG Jim

auf zwei verschiedenen Maschinen, IP Adressen, oder? Dann kann die Port Number die gleiche sein.

ja parallel auf zwei verschiedenen Maschinen

  1. HA OS gerneric auf lenovo m92 mit IP 192.168.178.111:8123
  2. HA testweise im Docker auf unRaid mit IP 192.168.178.31:???

Dann kannst Du natürlich den Port 8123 auf beiden gleichzeitig nutzen, da sich die IPs ja unterscheiden und somit der Zugriff unterschiedlich erfolgt.

Edit: Ich hatte zu dem Thema mehrere HA-Version parallel aber vorhin hier schon etwas erwähnt. :wink:

VG Jim

leider wurde die Installation im Docker mir diesem Fehler quittiert…
image
was fehlt mir da dann jetzt noch?

die neue App ist aber trotzdem vorhanden, kann aber nicht gestartet werden …

Sorry, aber bei dem Thema UnRAID - hier Docker - einrichten bin ich auf jeden Fall leider raus.

VG Jim

alles klar, ich dachte docker ist immer docker egal ob es auf einem HA_OS, Synology , unRaid oder Proxmox läuft …

EDIT:
habe gerade gesehen, das man HA nicht nur im Docker sondern auch als virtuelle Maschine einrichten kann. Dann wäre es so, wie mein aktuelles generic HA_OS. Mal sehen, womit ich besser klar komme.

Ne Docker/Container/LXC ist nicht immer gleich Docker/Container/LXC.

Dein Edit verwirrt mich gerade ein wenig. :slightly_smiling_face: Ich hatte ganz zu Anfang doch bereits geschrieben: Auch wenn ich mich mit unRaid noch nicht tiefergehend beschäftigt habe, aber m.W. kannst Du darunter auch VM und somit eine HA VM, laufen lassen. :wink:

VG Jim

hatte ich vielleicht überlesen, was wäre denn performanter? Im Docker oder als VN.
Was die Installation von HA im Docker betrifft, ich hatte nicht die offizielle Version genommen …

damit läuft die Installation fehlerfrei durch, wird mir aber sofort mit der Warnung quittiert, daß das Docker Image zu 72% belegt ist …
ich könnte den lenovo um zusätzliche 8gb RAM noch aufstocken

ist vielleicht nicht die beste Wahl mit dem Docker …

Ich würde die Supervised in der VM installieren, dann kannst du auch die Addons nutzen.