Hilfe bei der Auswahl der Hardware für Home Assistant-Installation über Proxmox

Hallo zusammen!

Ich bin Robert und komplett neu, was Home Assistant angeht. Ich möchte gerne Home Assistant über Proxmox auf meinem System installieren und benötige eure Hilfe bei der Auswahl der passenden Hardware und Bewertung dieser Lösung.

Ich wohne in Süddeutschland und habe einen High-End-Rechner mit 16 Cores, der 50-70% des Tages läuft. Ich nutze ihn zum Zocken über Moonlight am TV und FireTV oder für Homeoffice. Die Details sind: AMD Ryzen 2700X, 32GB RAM, 2TB NVMe SSD.

Ich suche nach einer kosteneffektiven Lösung, die genügend Leistung für eine reibungslose Installation und Verwendung von Home Assistant bietet. Ich plane auch, andere Anwendungen oder Dienste auf meinem System zu betreiben, wie z.B. Datenbanken oder Grafana.

Ich habe bereits viel im Internet recherchiert, aber ich bin noch etwas unsicher, ob Home Assistant über Proxmox die beste Wahl für mich ist. Ich würde gerne wissen, welche spezifischen Schritte ich durchführen muss, um Home Assistant auf Proxmox zu installieren, und ob es bestimmte Konfigurationseinstellungen gibt, auf die ich achten sollte.

Ich frage mich auch, ob ich hier auch Datenbanken laufen lassen oder Grafana nutzen kann. Was sind die Nachteile und Vorteile von Home Assistant und Proxmox im Vergleich zu anderen Smart-Home-Plattformen und Virtualisierungslösungen?

Ich habe auch einige Hardware-Optionen in Betracht gezogen, wie z.B. einen Beelink oder Geekom MiniPC. Könnt ihr mir bitte Ratschläge zur Auswahl von CPU, RAM, Speicher und Netzwerkkomponenten geben, die ich für eine erfolgreiche Installation benötige? Welche Optionen würdet ihr mir empfehlen?

30-50% mehr angeschaltet lassen kostet im Jahr auch 200-300 € mehr an Stromkosten? Daher die Frage eher ein Mini PC dazu schalten? oder auch dem eigentlich Rechner laufen lassen?

Vielen Dank im Voraus für eure Hilfe! Ich freue mich auf eure Antworten und bin dankbar für jeden Ratschlag, den ihr mir geben könnt.

Home Assistant via Proxmox ist nicht immer unproblematisch, gerade was das Durchreichen von angeschlossener Hardware angeht.

Wenn du außer Home Assistant nichts weiter auf dem Gerät betreiben möchtest, würde ich dir zu einem MiniPC auf x86/x64 Basis, wie z.B. NUC etc, raten.

Ich selbst betreibe mein HA auf einem Gigabyte Brix GB-BLCE-4105 mit 8GB RAM und 512GB NVMe

MFG Sven

Hi,

Ich habe Home Assistant via Proxmox als virtuelle Maschine laufen. Außerdem laufen jeweils als VM iobroker, openmediavault als NAS und Homebridge. Zuletzt Paperless-ngx als LXC-Container.

Das ganze auf einem Nuc6 mit i3 und 32 GB Arbeitsspeicher.

Zigbee ist durchgereicht mittels Stick an den Home Assistant, ne 2tb-Platte ans openmediavault.

Bin jetzt nicht der Linux-Spezi, aber mir ein wenig einlesen Problemlos machbar.

Kostentechnisch sind das vielleicht 10-15€ Strom im Jahr.

Leistung reicht dicke aus. Selbst bei deinem Datenbank-Vorhaben wir der NUC sich noch langweilen.

Grüße aus dem Saarland.

1 „Gefällt mir“

Hallo Sven,

Deine Info über GB-BLCE-4105 hat mich sehr gefreut.
Das wäre eine gute und Kostenatraktive Lösung :crazy_face:.
Ich lese immer nur Intel Nuc.
Funktioniert das bei der Installation genauso?
Erst ubunto per USB und dann HA?

Ich wirke bestimmt wie der letzte noob :sob:
Für mich ist das erstmal alles noch Neuland obwohl ich 10 Jahre smarthome betreibe :rofl:

Es kommt ganz darauf an, welche Dienste du neben Home Assistant laufen lassen möchtest, plan aufjedenfall genug Leistung für zukünftige Dienste mit ein.

Proxmox ist in vielen fällen rund um Homeassistant überdosiert, meistens ist Docker/Kubenetes völlig ausreichend, gerade wenn du vor hast, Home Assistant in einem Proxmox LXC Container zu betreiben (Container im Container).

Ich betreibe Home Assistant auf einem Rock Pi 4 von Radaxa mit 8GB Ram und einer 500GB M2 nvme die nativ per PCIe angebunden ist. Die CPU Auslastung liegt meistens bei 10%.

Lg

Genau…

Ich habe das System über ein Linux Mint Live HA auf die NVMe des Brix augespielt und dann via Konsole die UEFI Bootpartition definiert.

=> Generic x86-64 - Home Assistant

1 „Gefällt mir“

Hallo Marco, Ok, ich lese raus damit proxmos doch etwas überdosis wäre.

Nicht falsch verstehen, mir geht es nicht um 100 Euro im Jahr stromkosten.
Ich brauche ein gut laufendes System.
Nichts ist schlimmer wie Sonntag morgens aufzustehen… Die Heizung läuft nicht. Grund das smarthome…
Arbeit ohne Ende steht an… Den ganzen Tag… Frau und zwei Kinder machen Stress :rofl:

Die vielen Fragen, deuten daher, ich plane das sehr genau auf. Heute kann der Postbote ohne smarthome kein Paket abliefern, oder Bekannte können nicht klingeln :innocent:(was manchmal gar nicht so schlimm wäre)…

Aber, ich will was neues…
Ich brauche glaub die Herausforderung :rofl:

Ich habe über einen Raspi 4 mit M2. One nachgedacht…
Nur liest man, daß ist zu schwach.
Du brauchst einen Nuc i3? Oder i5

Ich werde um das testen nicht umher kommen glaub.

Aber ich danke für jede Eingebung :innocent:
Die Erfahrungen sind mir Goldwert

@SvePu
Wie ist denn die Lautstärke deines GB-BLCE-4105?Wegen Lüftung?

@Leonracer
Danke für dein feddback.
Ich versuche das alles in meine Planung einfließen zu lassen.
Nichts geht über die Meinung von Usern welche bereits ein System nutzen

:crayon:by HarryP: Zusammenführung Mehrfachpostings.
@Robert
Bitte für Ergänzungen/Korrekturen die “bearbeiten” Funktion verwenden. Danke!
Damit kannst Du auch mehrfach andere User über “@”+User ansprechen.

Wenn man das Ohr direkt neben den Brix hält, hort man ihn minimal, aus der Enfernung ist er kaum bis nicht wahrnehmbar.

Ich hatte mich beim Blick ins BIOS gewundert, dass er eine Lüftergeschwindigkeit anzeigt, weil ich dachte dass er Lüfterlos ist, so unscheinbar lief Dieser. :joy:

Ich habe über einen Raspi 4 mit M2. One nachgedacht…
Nur liest man, daß ist zu schwach.

Ich würde auch keinen Raspi sondern eher eine Alternative nehmen wie :
Radaxa Rock 4, Radaxa Rock 5, Orange Pi 5 etc.

Ein riesen Vorteil von Proxmox ist erweiterbarkeit mit Vollvirtualisierten Systemen, die einfache Weboberfläche und das erstellen von Snapshots/Backups bei einem laufender VM/Containern.

Hallo, ich habe einen ASRock Q1900 mit 500GB SSD, 16GB DDR3 und einer 2TB HDD. Darauf läuft Proxmox mit HA, Nextcloud, Ngnix, MariaDB, InfluxDB und Grafana.

Mag sein das Proxmox “überdosiert” ist, das ist Word aber auch wenn man einen Brief damit schreibt :rofl:.

Das System läuft bei mir seit über einem Jahr ohne Probleme.

Hier mal ein rund um Sorglos Paket für HA auf Proxmox.
Is schon öfter gepostet worden:

2 „Gefällt mir“

Naja überdosiert rein für die HA Verwendung.
Wenn man natürlich noch nebenher Opensense/pfsens, Nextcloud, Paperless, Vaultwarden, Nas etc. Drauf laufen lässt, brauch das natürlich einiges an Leistung.
Lg

Hallo zusammen,

jetzt habe ich zwar das System so weit zusammen gestellt, aber noch nicht bestellt.
Jetzt hoffe ich auf eure Erfahrung was Wlan, Störanfälligkeit und Ziggbeestick (welchen den nun) angeht.

Ich würde einen:

  • Intel Nuc Celereon N5105 mit 16 GB Speicher und 500 GB SSD nehmen.
  • einen Aeotec Zwave 700 Stick (für meinen “alten” Zwave Geräte)
  • Einen USB HUB 2.0 und Verlängerungskabel dazu.

Ich werde ohne Proxmox alles aufsetzen.

Eine Frage:
Wenn ich einen (Zigbee) SONOFF Stick nehme ? den E oder den P. Laut Bing KI soll ich den E nehmen (ich traue der KI aber nicht :rofl: ich werde ZHA nutzen und einiges an Philips Hue Schalter und Leuchten einbinden müssen) dazu kommen dann Raumthermostate von Bosch.
den Stick möchte ich mit der Standardfirmware nutzen.

Leider habe ich einiges Negatives über den Skyconnect gelesen (auch im englischen Forum). Daher bin ich unschlüssig, ob ich lieber den Sonoff nehme.

Meine Ausgangssituation sieht aber so aus… (nicht optimal, da fast alles mit Wlan gesteuert wird - was aber mit der hue Bridge welche direkt neben dem Router steht keine Probleme macht… auch das Smartthings läuft ohne jeglihe Probleme mit Zigbee)
ich nutze überwiegend Wlan im Haus, nur mein PC hat ein Netzwerkkabel.

Habe 3 Stockwerke:

  • Im unteren Geschoss kaum WLAN.
  • im Mittleren viel WLAN
  • Obergeschoss kaum WLAN

ich nutze sowohl 2,4 wie auch 5 Ghz (5Ghz wird 2 x am Tag abgeschalten wegen Militärischen Radar für ca. 2 x 10 Min) kann man das evtl. sogar umgehen?

Die 2,4 ghz Kanäle sind von 1 bis 7 schwach belegt. Von 8 bis 13 ist nichts vorhanden.

Da ich 3 Stockwerke bedienen sollte (Heizungsregelung) werde ich wohl 2 Sticks als Repeater flashen. (aber erst später).

Ist das mit dem Wlan eher kritisch zu sehen? Taucht dieses Problem nur bei den Sticks auf? Weil, die Hubs hatten da noch nie ein Problem, also noch nicht ein einziges mal. die Hubs stehen 10 cm vom WlanRouter entfernt :thinking:

Bestellen und Probieren ist das eine, nur kann ich die Menge an Wlan nicht reduzieren.
Ich kann da keine Netzwerkkabel mehr nachträglich verlegen.

Ich danke euch schonmal für eure Hilfe.
Freue mich schon riesig, dass ich nächste Woche wohl loslegen kann :slight_smile:

Hi, ich würde den P nehmen. Ist zumindest bei Z2M als experimetel eingestuft.
Nen Skyconect würde ich jetzt für mein Produktiv System nicht nehmen. Das ist in meinen Augen alles noch in der Betaphase.
Warum willst Du Sticks als Repeater flaschen, hast Du keine ZigBee Steckdosen oder Leuchtmittel?
Wenn Du ne Fritzbox hast, kannst Du Dir ein paar alte Boxen besorgen und dann dein WLAN als Mesh laufen lassen. Dann hast Du auch über alles Stockwerke guten Empfang.

Gute Wahl. Nimm anstelle der 500GB SSD eine noch kleinere bei mir ist eine 120GB große drin.
Vielleicht erwägst DU für Zigbee den Phoscon?
Behalte die Hue-Bridge doch fürs Erste noch in Betrieb. Die Hue-Integration in Homesssistant ist doch recht gut. Und Deine Familie wird es Dir beim ersten Ausfall des Homeassistant danken :grin:

Es gibt auch WIFI-Zigbee-Bridges, DI man eben weiter weg vom Rechner stellen kann.

Hast Du DIr wegen Deiner Netzwerksituation vielleicht Alternativen überlegt? So daß DU überall gutes Wifi hast? falls im Obergeschoß und Untergeschoß jemand wohnt und auch Wifi haben will …

Powerline kann da helfen. Ich habe in einem Haus eine Streck vom Router bis zum Dachboden. Was hast Du denn für einen Router?

Also das WLAN Signal an sich ist kein Problem. Das reicht aus.
Es ging mir nur um die Störanfälligkeit von Zigbee.
Mit Der Hue bridge hätte ich dann das Problem damit ich gerade die Geräte welche als Router fungieren, auf einem anderen Netzwerk habe.
Und eher die batteriebetrieben auf Home Assistant.

Auf jeden Fall danke für das Feedback.

Da würde ich den P nehmen
oder halt doch den SkyConnect.

Hast du mal einen kleineren Kanal probiert (48 o.ä.)?