HA im Wohnmobil geplant: Welches HW-System verbraucht am wenigsten Strom?

Moin zusammen,

ich möchte in einem Camper-Van zukünftig alles per Home Assistant schalten/messen/verwalten (Licht über WLED, ein- und ausgehende Ströme, Wasserstandssensoren, Heizung, Lüfter, Alarmanlage, etc.).
Da es im Van bekanntlich auf jedes Watt ankommt (gerade im Winter, wenn über Solar nicht viel reinkommt) und das System 24/7 laufen soll, bin ich auf der Suche nach dem möglichst stromsparendsten System.

Zwar wird häufig der RPi4 empfohlen, jedoch habe ich nun auch schon öfter gelesen, dass dieser gar nicht so effizient sein soll. Allerdings wird selten eine konkrete stromsparendere Alternative genannt.

Hat irgendwer DEN Geheimtipp für mich für folgende Anforderung:

  • Stromverbrauch im Leerlauf so niedrig wie nur irgend möglich
  • HA sollte halbwegs performant drauf laufen

Da auch oft der NUC genannt wird: gibt es irgendwo eine Übersicht der verschiedenen Versionen, wo man den jeweiligen Stromverbrauch im Idle sehen kann? Zwar kann ich überall die TDP der CPU sehen, aber die sagt ja nun nicht unbedingt etwas darüber aus, was die Kiste im Leerlauf zieht…

P.s.: Vielleicht wäre noch relevant, dass der Camper ein 24V Bordnetz hat (Stichwort Verlust beim DC/DC Wandler)…

Also wenn es Richtung NUC/Mini PC gehen soll. Ich hab eine HP Elitedesk mit mobile CPU. TDP von 15 Watt und verbraucht im idle so 4-5 Watt.
Also schau nach der verbauten CPU und du hast schonmal ein Anhaltspunkt. Natürlich macht SSD usw auch noch was aus, die würde aber beim Pi auch hinzukommen.

Von Sensoren usw würde dann eher Zigbee in Frage kommen. Stromsparend (Batterie) und relativ klein.

Moin Ammi,

danke für deine Antwort.
bei 4-5W sind wir doch schon im Bereich des RPi4, oder?
Ich hatte eher in Richtung 2W spekuliert… :wink:

Bei den Sensoren war ich auch bei Zigbee gelandet.
Andererseits wird auch der ESP32 zum Einsatz kommen…

Jop, ist im RPi4 Bereich. Denke aber es wird mit Mini PC/NUC kaum weniger gehen.

Irgendetwas in Richtung 2 Watt wirst Du vergessen können. Einerseits willst Du in Deinem Camper-Van alles möglich überwachen und bei HA einbinden und dann soll HA ja auch noch “halbwegs performant” laufen.

Der Stromverbrauch ist nun mal u.a. davon abhängig was die Hardware leisten muss und was sie bei welcher Leistung dann an Strom dafür benötigt. D.h. einen noch geringeren Stromverbrauch als mit einem Raspi 3 oder 4 mit ca. 4 - 6 Watt wirst Du aktuell bei gleichzeitig vergleichbarer Leistung und Performance mit keinen anderen Gerät in Verbindung mit HA erreichen. Ein NUC - von dem ich hier mehrere unterschiedliche Modelle seit Jahren im Einsatz habe - wird niemals weniger als der Raspi 3 oder 4 verbrauchen.

Also verabschiede Dich von Deiner Wunschvorstellung mit den 2 Watt Verbrauch. :slightly_smiling_face:

VG Jim

Vielleicht der HA Green

Es gibt ja auch noch den HA Yellow. Der nimmt sich inkl. M.2 SSD um die 3,5W.
Kostet aber auch mit SSD über 250€.

Wobei beide auf Basis des Raspberry Pi sind. Ohne es jetzt wirklich zu wissen, aber sind die Kisten wirklich noch zusätzlich in Richtung Stromsparen optimiert worden, was dann so mit einem Raspi 3 oder 4 nicht möglich/umsetzbar wäre?

VG Jim

Der Green läuft mit einen Rockchip. Ist nicht ganz so leistungsfähig wie ein Raspi4, dafür aber stromsparender.

1 „Gefällt mir“

OK danke für die Info. Die HA-eigenen Kisten waren irgendwie noch nie wirklich mein Thema. :laughing:

Der Rockchip RK3566 des Green dürfte dann wohl irgendwo zwischen der Broadcom BCM2837 CPU des Raspi 3 und der ARM Cortex-A72 CPU des Raspi 4 liegen.

Aber ich glaube im HA Praxisbetrieb wird sich das alles nicht wirklich viel nehmen, sprich die eine Kiste braucht dann mal 1 oder 2 Watt weniger oder mehr und letztendlich sind eh alle Herstellerangaben und Usererfahrungen zum Stromverbrauch nur eine grobe Orientierung. Im Praxisbetrieb und/oder bei anderen verbauten Komponenten und/oder anderer Nutzung, kann das schon wieder ganz anders aussehen.

Aber wie schon gesagt: Bei dem was geplant ist halt ich 2 Watt für Wunschdenken, das sich nicht umsetzen lässt. Egal welche der hier genannten Kisten dann eingesetzt wird.

VG Jim

Vor allem hat auch jedes Gerät das Du steuern willst nen Standby Verbrauch. Alles was Du per Hand komplett wegschalten kannst ist da vielleicht unter dem Strich sparsamer. Komfort verbraucht halt auch Strom.

Also in einem Wohnmobil bleibt so ein System ja doch recht übersichtlich. Von daher wage ich zu behaupten, dass ein Raspi 3 genug Leistung hat, um damit fertig zu werden und der benötigt dann doch noch deutlich weniger Saft als der 4er.

Schaue dir den Raspberry CM4 an, mit 4GB RAM und 32GB Flash verbaut, benötigt keine SD Karte.
Wie hast du die Internet Anbindung geplant?

Bevor du anfängst, die HA ins Wohnmobil zu bauen, schau dir mal das Projekt: CaravanPi an, ein Smarthome-System extra für Wohnmobile und Wohnwagen.
Die Platinen könnte man fertig bestückt bestellen, wenn man selber nicht basteln/löten will

eine ziemlich coole Sache…

Absolut.
Bei dem großen Elektronikversender mit “R” gab es mal eine Bausatz, ich weiss allerdings, ob es genau selbe war, ich finde es leider nicht mehr

Vielen Dank für die ganzen Antworten.

Ich habe mir zum testen erstmal einen Odroid C4 besorgt. Das Teil soll von der Performance her ein wenig über dem Raspi 4 liegen, dabei aber weniger Strom verbrauchen:
Idle 1,6W (RPi4: 2,7W)
Active 3,1W (RPi4: 4,4W)

Ein offizielles HASS-Image gibt es für das Teil auch… :+1:

Über dieses Projekt bin ich auch schon gestolpert, aber für meine Begriffe wirkt das ganze doch eher ein wenig “antik”, um es vorsichtig auszudrücken. Sorry, falls der Entwickler dies mal lesen sollte, da dort sicher auch eine Menge Arbeit und KnowHow drin steckt.

Ein Beispiel: die zugrunde liegende Platine verfügt über 64 Anschluss-Terminals, wovon allein 28 Pins für den Anschluss von 7 RGB-LEDs vorgesehen sind, für welche dann quer durchs Auto bzw. Caravan in alle Ecken Kabel gezogen werden, Löcher in die Karosserie gebohrt und die LEDs dort verbaut werden.
Zweck des Ganzen: das Auto (bzw. Caravan) anhand der LED-Farben in Waage zu stellen… :thinking:

Ich weiß nicht, wie es im Jahr 2019 (Start des Projektes) ausgesehen hat, aber heutzutage reicht dafür ein MPU6050 + ESP32 (paar € beim Ali) um das ganze per Wifi in Home-Assistant anzuzeigen.
Alternativ lässt sich das sicher auch ganz ohne Bastelei mit einem Aqara Bewegungssensor (20€ Amazon) über Zigbee einbinden. Laut Zigbee2MQTT-Datenbank lassen sich die 3 Achsen des Sensors auf jeden Fall auslesen.

Ebenso das Abgreifen der Wassertank-Füllstandsensoren, welche dann die selbe unbrauchbare 25%/50%/75%/100% Anzeige ergibt, wie die original Anzeigen. Da gibts sicher auch genauere Möglichkeiten über Wasserdrucksensoren o.ä. …

Auch bietet das Projekt keine Möglichkeit, Dinge wie Licht, Lüfter, etc. aktiv zu steuern. Von Automatisierungen (z.B. Lüftersteuerung anhand der Temperatur) ganz zu schweigen.

Hinzu kommt die doch recht schlichte Optik des UI. Kein Vergleich zu Home-Assistant.

Nein, CaravanPi mag vor einigen Jahren vielleicht ein interessantes Projekt gewesen sein, aber heutzutage gibt es da ganz andere Möglichkeiten, welche obendrein auch noch weitaus einfacher umzusetzen sind.
Aber dies ist nur MEINE Meinung…

1 „Gefällt mir“