Automatischer Notruf bei Zigbee Feuermelder

Ich frage mich folgendes. Es gibt ja dank Home Automation, Smartphone etc. mittlerweile auch für taube Menschen die Möglichkeit, einen Feuermelder wahrzunehmen. Im Falle des Zigbeemelders beispielsweise, indem die Lampen wild an- und ausgeschaltet werden.

Jetzt frage ich mich, wie man das weiter optimieren kann. Ähnlich der Sturzerkennung bei iOS, welche eine Reaktionszeit abwartet und dann automatisch den Notruf wählt, wäre es doch praktisch wenn bei Feuer nach eine Reaktionszeit automatisch der Notruf gewählt würde.

Welche Optionen gibt es da? Welche Hardware würde man nutzen? Kann man den Home Assistant anrufen lassen? Wie machen dies beispielsweise Autos, wenn die Unfallerkennung ausgelöst hat?

Selbst wenn HA anruft, muss ja ein Gespräch stattfinden.

Die senden dann an das Firmennetz GPS-Daten und vermutlich eine Fahrzeugkennung und noch ein paar Daten.

Bei IOS löst zwar ein Anruf aus, aber du musst trotzdem selber sprechen. Ggf. könnte man dein GPS noch orten.

Ich finde das Thema schwierig. Und ob der HA im Falle des Brandes noch funktioniert, ist dabei erst mal nebensächlich.

Es gibt ein Alarm Fax, das Menschen mit Spracheinschränkungen senden können. Dies könnte man über ein entsprechendes Gerät
oder einen Dienst versenden lassen.

Ein automatischer Call wäre natürlich über diverse Dienste ebenso möglich. Vorgegebener Text, der erklärt, dass es ein automatischer Notruf ist und danach die Adresse ansagt. Etwas anderes tun die Notruf Systeme der Fahrzeuge auch nicht, nur dass es dort die GPS Koordinaten sind und danach versucht wird eine Verbindung herzustellen.

Aber erstmal kommt der Anruf und es beginnt mit etwas wie Dies ist der automatische Notruf des XY Assistance System. Es hat einen Unfall gegeben. Bitte bereiten Sie sich auf die Ansage der GPS Koordinaten vor.

Ähnlich wäre es, mit entsprechenden Diensten, wie gesagt ebenfalls möglich.
Problematisch wird es, wenn dann das verbrannte Essen oder der geöffnete Ofen dann einen Feuerwehreinsatz auslöst.

Danke schonmal fürs Feedback. Fax ist, entschuldigung, lächerlich. Da kann ich ja auch gleich eine Brieftaube senden. :slight_smile:

Und ein geöffneter Backofen wird keinen Alarm auslösen. Erstens sieht und riecht man den Rauch und zweitens sieht man die blinkenden Lichter und hat dann ähnlich bei Apple noch die Zeit, die HA App zu öffnen und den Notruf abzubrechen. Ich kann mir ja durchaus 3 min einräumen.

Auch eine Message aufs Band aufzunehmen und die 112 anzurufen wäre ja kein Problem. Aber wie ruft man mit dem Home Assistant über z.B. einen LTE Stick an?

Genau so in meiner Wohnung schon zwei mal geschafft. Und ich weiß von mindestens einer Evakuierung eines Einkaufszentrums wegen einem Backofen einer Bäckerei. Solche Dinge passieren definitiv. :wink:

2 „Gefällt mir“

Fehlalarme von Brandmeldern sind viel häufiger als man denkt.
Habe das selber schon 15-20 mal mitbekommen, gebrannt hat es nie.

1 „Gefällt mir“

Schau Dir mal HA-SIP an.

Kann beliebige Nummern anrufen und dann der TTS eine Nachricht übermitteln.
Ob man damit Polizei oder Feuerwehr anrufen möchte muss Jeder selber entscheiden.

2 „Gefällt mir“

Top, genau das habe ich gesucht! An SIP habe ich gar nicht gedacht, habe immer überlegt, das per GSM zum Laufen zu bekommen. Danke!

Vor allen kann das teuer werden.
Wenns Fehlalarme ausgelöst durch eine automatische Meldeanlage sind, stellt die Feuerwehr das normalerweilse in Rechnung. Wenn die dann mit 3 Fahrzeugen aufschlagen, kannst das schnell mal 4-stellig werden.

Bei uns die freiwillige Feuerwehr hat im Schnitt einen Fehlalarm durch eine Meldeanlage pro Woche - kann man auf deren Webseite nachlesen.

2 „Gefällt mir“

Hallo,

ich muss hier @Tuxtom007 (schön dich auch in diesem Forum wieder zu treffen :wink:), @tarag und @spiderrolli zustimmen: Ich würde hier keine automatisierte Lösung installieren. Bei Fehlalarmen, wie bereits von meinen Vorrednern erwähnt, kann es teuer werden. Meine Arbeitskollegin arbeitet bei der Freiwilligen Feuerwehr. In größeren Gebäuden (Einkaufzentren/Seniorenheimen/…) sind Fehlalarme an der Tagesordnung.

Ich würde so schnell wie möglich eine Push Nachricht aufs Handy senden lassen und würde dann, wenn man nicht zu Hause jemanden prüfen lassen, der dann die Feuerwehr verständigen kann. Ich glaube nicht, dass die Feuerwehr solch eine “BASTELAUTOMATION” für gut heißen UND akzeptieren würde. Dafür gibt es in der freien Wirtschaft Anlagen die zertifiziert UND TEUER sind. Meine Empfehlung: Hände weg, von dem automatischen Anruf.

ERGÄNZUNG: Im schlimmsten Fall für das dazu, dass Integrationen verboten werden, weil diese evtl. missbräuchlich verwendet werden könnten. Bitte aufpassen!!! Sonst sind manch schöne Erweiterungen ganz schnell weg.

4 „Gefällt mir“

Ich hatte eigentlich vor, hier nichts mehr zu schreiben, aber bei so einem Beitrag wie dem letzten werde ich sauer! Was maßt ihr euch eigentlich an? Ich seid nicht meine Erziehungsberechtigten und ich verbitte mir, hier wie ein unreifes Kind behandelt zu werden, was mit Feuer spielt! Ich habe noch nicht einmal angefangen eine Lösung zu bauen geschweige denn ein Konzept zu bauen, sondern bin dabei Bausteine zusammenzutragen und habe deswegen um Hilfe gebeten und nicht um moralische Belehrung!

Ich würde jetzt nicht sagen, dass es sich hierbei um moralische Belehrung handelt, Sondern, dass man lediglich auf etwas hinweisen wollte :wink:

Die Hinweise sind ja auch durchaus berechtigt, Falls jemand anderes mal über diesen Thread liest & Und sich dann denken sollte „super, das mache ich auch mal“ :sweat_smile:

3 „Gefällt mir“

Genauso war es auch gemeint. :+1: Und wenn man davon abrät, hat das meiner Meinung nach nicht mit:

oder

zu tun. Man sollte halt auch die Hintergründe beachten, auf dir wir dich @monte hinweisen wollten. Wenn du dich hier angegriffen fühlst, war das nicht meine/unsere Absicht. Aber schau dir bitte mal das Thema Drohnen an. Hier ging es darum schöne Fotos und Filme zu machen > einige haben es übertrieben und den Flugverkehr gefährdet und was haben wir jetzt??? Drohnengesetze, die mittlerweile so scharf sind, dass sich im Hobbybereich fast keine Drohne mehr lohnt.

Wie gesagt: Versuche doch eine Lösung zu basteln, die einen Anruf auf DEINEM oder dem Telefon von deinem Nachbarn generiert und nicht gleich auf die Einsatzzentrale der Feuerwehr. Also nicht gleich so aggressiv reagieren, wenn man mal von einer Lösung abrät. :wink:

3 „Gefällt mir“

Berufsbedingt hatte ich schon mal ne Minute mit dem Thema Brandschutz zu tun… Und die Hinweise, dass es bei einer Alarmierung der Feuerwehr schnell teuer werden kann, wenn es sich um einen vermeidbaren Fehlalarm handelt, sind sowohl richtig als auch berechtigt.

Insbesondere wenn von einem möglichen Personenschaden ausgegangen werden muss, was bei einem Wohnhausbrand immer anzunehmen ist, wird die Feuerwehr nicht erstmal ein Fahrzeug zur Erkundung schicken, sondern tendenziell den gesamten Zug alarmieren. Dies für gewöhnlich unter Einbeziehung der Polizei und des Rettungsdienstes.
Insbesondere da bei einer automatisierten Alarmierung keine Rückfragen möglich sind, wird eher mehr als weniger alarmiert.

Ich habe nähere Einblicke in den Ablauf eines größeren Shopping Centers. Dort hatten wir in den letzten 6 - 8 Monaten mindestens 5 - 6 Feueralarme. 2 - 3 davon mit der Evakuierung des gesamten Centers.

Zwei Alarme, davon ein Evakuierungsalarm wurden durch Backöfen ausgelöst, die geöffnet wurden. Zwei Alarme durch kochen und eine nicht verschlossene Türe. Ein Alarm durch eine Art Dampfbügler, zum aufbereiten von Kleidung.

Jeder Alarm kostet rund 4-stellig. Die Evakuierung deutlich mehr, wenn man den Ausfall von ~ 100 Geschäften für mind. 1 - 2 Stunden einberechnet.

Und auch wenn wir alle bei jedem Alarm tendenziell davon ausgehen, dass es erneut ein Fehlalarm ist, läuft jeder Alarm gleich strukturiert und diszipliniert ab. Eben weil es grundsätzlich um Menschenleben gehen kann.

Und auch die Feuerwehr reist jedes Mal in voller Stärke an und nimmt die Alarmierung nicht zurück, bevor sich ein Verantwortlicher selbst den / die auslösenden Melder angesehen hat und der Bereich vollständig erkundet wurde. Und dabei ist vollkommen egal was Haustechnik oder Sicherheit versichern.

Professionelle Anlagen unterscheiden sich gegen Selbstbau Lösungen im übrigen in erster Linie durch die Prüfsiegel. Professionelle Anlagen wurden entsprechend getestet und sind zumeist technisch überwacht.

Für die Feuerwehr wird es bei der Alarmierung, meiner Meinung nach, jedoch keinen Unterschied machen auf welchem Weg gemeldet wird.

Beim einem Alarm, bei dem die Anlage hausintern auslöste jedoch nicht übertragen hat, habe ich die Feuerwehr telefonisch kontaktiert, mit der Rückfrage ob der Alarm einging, da wir uns wunderten, dass keine Einsatzkräfte eintrafen.
Und nachdem festgestellt wurde, dass keine Übertragung stattgefunden hatte wurde ich gefragt, ob ich zu 100% einen Brand ausschließen könne. Was nach meiner Antwort, dass wir von einem Fehlalarm ausgehen, jedoch noch erkunden passiert ist, kann sich vermutlich jeder vorstellen…

Brandschutz ist ein wichtiges Thema. Und ich bin ein großer Fan davon die Hausautomatisierung beim Thema Brandschutz einzubeziehen.
Alles was eine automatische Übertragung zur Feuerwehr auslöst ist jedoch kritisch zu sehen, weil es immer ein Kostenrisiko birgt, dem man sich bewusst sein sollte.

Ein Kompromiss kann hier die automatische Übertragung nach Handauslösung sein, wenn wir über z.B. über Menschen sprechen, die Einschränkungen bei der Sprache haben. Zu diesem Zweck gibt es jedoch auch Apps, die vermutlich jedoch nicht in die Hausautomatisierung einzubinden sind.

Die Lebensrealität und Ansprüche / Notwendigkeiten der Menschen sind jedoch sehr unterschiedlich.

Um hier Missverständnisse zu vermeiden: Wenn Leib, Leben, Gesundheit in Gefahr sind bzw. sein könnten, sind bitte immer die Rettungskräfte unter der 112 zu informieren.

Wenn in der Nachbarwohnung ein Rauchwarnmelder läuft und nicht abschaltet / abgeschaltet wird und niemand auf klingeln / klopfen reagiert, ist im Zweifelsfall immer die Feuerwehr unter der 112 zu alarmieren.
Sollte sich hinterher rausstellen, dass der Melder auslöste, weil das Essen angebrannt ist und niemand öffnete weil die Bewohner außer Haus sind und das Essen vergessen haben, werden auf den Alarmierenden sicher keine Kosten zukommen.

Im Zweifelsfall ruft die Feuerwehr an, erklärt die Situation und fragt nach Hilfe. Dann ist es am Disponierenden über die Auslösung des Alarms und die Größe des selbigen zu entscheiden. (Menschen in der Leitstelle machen das beruflich. Die wissen, was die da tun. :wink:)

Feuer tötet im übrigen nicht bzw. extrem selten. Der Rauch tötet lange vorher.
2 - 3 Atemzüge der Rauchgase und man ist bewusstlos. 5 - 10 Atemzüge mehr und man ist tot.
Ein gesunder Erwachsener atmet rund 10 - 15x / Minute.

Rechnet selbst…

2 „Gefällt mir“

Wir weißen nur freundlich darauf hin, das eine automatische Alarmierung der Feuerwehr bei Fehlalarmen eine teurer Angelegenheit werden kann,

Von mir aus kannst du machen was du willst.

Das wir auch der Grund sein, warum bei Autos usw. nicht direkt die 112 gewählt wird, sondern, so wie ich es verstanden habe, ein Service der Hersteller. Sonst gäbe es vermutlich viele Streitigkeiten, wer denn die Kosten übernimmt, wenn das Auto (selbstständig) die 112 wählt.

Für mich liest sich das so, als dass das zwar völlig veraltet anmutet, aber doch genau das Richtige sein kann und am anderen Ende sind dann vermutlich Menschen, die natürlich verstärkt auf diese Faxe achten und das entsprechend schnell bearbeiten. Aber ich habe das hier auch nur gelesen und keine weiteren Informationen

Doch genau das macht das eCall-System aber, aber erst wenn Crashsensoren im Auto angesprochen haben und der Airbag/Gurtstraffer ausgelöst wurde. Dann wird die 112 angerufen und auch eine Sprechverbindung hergestellt.
Parallel werden die GPS-Daten, Daten über Fahrrichtung ( Wichtig auf Autobahnen, Tunneln usw. ) , Fahrzeugtype usw. übertragen, falls die Insassen nicht mehr ansprechbar sind.

Sinn des Systems ist ja, Menschenleben zu retten und da ist der Zeitfaktor der entscheidenden Punkt. Wie oft ist es schon vorgekommen, das nachts Unfälle in abgelegenen Regionen ( z.b. Wald ) passsiert sind und die erst am nächsten Morgen entdeckt wurden.

Gehörlose können heute z.b. per Gebärdensprachdolmetscher im Videocall einen Notruf machen, alternativ bietet sich heute aber eher die NORA-App an

Ok. Ich hatte bei VW angefragt und wie ich es verstanden habe stellt das eine Verbindung her, aber noch nicht direkt mit dem Notruf, sodass man auch mal “gefahrlos” die rote Taste “testen” könnte. Aber wenn das direkt zur 112 geht und die das juristisch geklärt haben, soll mir das erst recht Recht sein :wink:

Taste drücken und automatische Auslösung nach Unfall sind ja zwei verschiedene Dinge.

Nach einem automatisch festgestellten Unfall muss das System ja davon ausgehen, dass Du nicht mehr in der Lage bist Hilfe zu rufen. Andernfalls könnte man ja auch einfach das Handy nehmen.

Und es gibt definitiv Assistenzsysteme die einen automatischen Notruf zur Feuerwehr auslösen und hinterher zusätzlich versuchen die Sprechverbindung zwischen Leitstelle und Fahrzeug herzustellen.

Ungefähren Text von dem ich weis, dass dieser Anruf so reingekommen ist steht oben.

1 „Gefällt mir“

hier mal ein realer eCall zur Rettungsleitstelle (112) nach einem Unfall mit Sprechverbindung mit dem Fahrer

https://youtu.be/nNzoaEo4T2E

Bei VW gibt es aber auch einen eCall zum VW Callcenter, wenn zB. der Nothalteassistent auslöst.
https://youtu.be/_tQSHQ5TqHY

1 „Gefällt mir“